Logo Netzwerk Kinderrechte

Kinderrechte müssen ins Grundgesetz und sollen nicht nur Staatsziel werden. Geflüchtete Kinder haben alle Kinderrechte und nicht nur die, die sie in einer ANkER-Einrichtung wahrnehmen können. Diese Botschaften hat die National Coalition den verhandelnden Parteien für die Koalitionsverhandlungen mitgegeben.

Dr. Jens Pothmann ist seit 1999 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (AKJStat) tätig. Die Arbeitsstelle analysiert insbesondere die von den Trägern der Kinder- und Jugendhilfe zur amtlichen Statistik gemeldeten Daten und will deren Nutzung qualifizieren. Bei der Sitzung des Themennetzwerkes Flüchtlingskinder der National Coalition im November 2017 erläuterte der Diplom-Pädagoge im Rahmen seines Vortrages die Datenlage zum Thema Migration und Flucht und gab einen Einblick in die Forschungsarbeiten der AKJStat.

Anlässlich des 28. Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention am 20. November 2017 fordert die National Coalition Deutschland – Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention, die Kinderrechte endlich in das Grundgesetz aufzunehmen. Die Abgeordneten des Bundestages und die Bundesregierung sollten die wiederholten Mahnungen des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes ernst nehmen. Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern bildet ein wichtiges Fundament für eine gute und generationengerechte Politik. Die National Coalition begrüßt die Ankündigung des Landes Brandenburg, sich über den Bundesrat für die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz einzusetzen.

Wie stark wird sich die neue Bundesregierung dem Thema Kinderrechte widmen? Wir haben zum Beginn der Sondierungen für die Koalitionsverhandlungen direkt nachgefragt und jene Politikerinnen und Politiker angeschrieben, die an den Sondierungsgesprächen beteiligt sind, mit der Bitte, sich für eine Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz stark zu machen.

Die National Coalition unterstützt eine Stellungnahme der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH), der Diakonie Deutschland, dem Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF) und des Kompetenzzentrums Pflegekinder.

Gemeinsam fordern wir, dass die Abschiebungen junger Geflüchteter nach Afghanistan gestoppt werden.

Anlässlich der Bundestagswahl am 24. September 2017 hat die National Coalition Deutschland - Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention die Parteien Bündnis 90/Die Grünen, CDU/CSU, FDP, DIE LINKE und SPD dazu befragt, was sie in der kommenden Legislaturperiode zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention tun wollen. Welche konkreten Konzepte und Vorhaben haben die Parteien ihren Wählerinnen und Wählern und der heranwachsenden Generation zur Erfüllung der eingegangenen völkerrechtlichen Verbindlichkeiten anzubieten haben.

Katharina Gerarts ist die neue ehrenamtliche Beauftragte der hessischen Landesregierung für Kinder- und Jugendrechte. Im Interview mit der National Coalition verrät sie, was es mit der Kinderrechte-Charta auf sich hat und was ihre erste Amtshandlung sein wird.

Was sind Kinderrechte-Indikatoren? Was genau messen sie? Welche Erfahrungen machen andere Länder mit Kinderrechte-Indikatoren? Expertinnen und Experten diskutierten am 21. Juni 2017 über die Messbarkeit von Menschenrechten und über die Staatenverantwortung, die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention zu dokumentieren.

Dringlichen kinderrechtlichen Themen Raum zur Diskussion zu geben, das ist eines der Hauptanliegen der National Coalition Deutschland - Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention. Im Rahmen der diesjährigen Sitzung des Beirats der National Coalition am 19. Mai 2017 waren auch die Mitglieder der National Coalition eingeladen, am geöffneten Teil der Sitzung bei der Diskussionsrunde in der Urania in Berlin teilzunehmen. Ein Format, das bei den Anwesenden auf positive Resonanz stieß und auch aus Sicht der Mitglieder des Beirats beibehalten werden sollte.

Vom 16. bis 18. Mai 2017 trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der drei Kinderrechte Netzwerke aus Österreich, der Schweiz und Deutschland in Genf, um sich über Möglichkeiten der Kinder- und Jugendbeteiligung beim UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes (UN-Kinderrechtsauschuss) auszutauschen.

Höhepunkt der Reise war eine spannende Diskussion mit den Mitgliedern des Ausschusses.

Anlass des Besuchs in Genf war das Erasmus- Projekt zur 'Best Practice der Kinder- und Jugendbeteiligung in den drei Kinderrechtsnetzwerken'. Mit dabei waren auch je zwei Jugendliche aus den drei Ländern.