Logo Netzwerk Kinderrechte

In ihrem Hamburger Appell fordert die National Coalition mit Blick auf die im nächsten Jahr anstehende Bundestagswahl die im Deutschen Bundestag vertretenen Fraktionen auf, sich für die Verankerung der Kinderrechte in der Verfassung stark zu machen. Auch sollten sich die Parteien in ihren Wahlprogrammen klar zu den Kinderrechten positionieren.

Unter 18-Jährige dürfen in Deutschland nicht wählen, sie dürfen nicht selber Auto fahren oder gewaltverherrlichende Videospiele spielen. Jungen und Mädchen dürfen aber mit 17 Jahren schon zur Bundeswehr gehen, dort Panzer fahren und in Techniken der realen Kriegsführung ausgebildet werden, einschließlich der simulierten Tötung. Sie bekommen dort dasselbe militärische Training wie Erwachsene, das Jugendarbeitsschutzgesetz gilt ebenso wenig wie besondere Maßnahmen zum Schutz vor sexueller Belästigung oder Missbrauch.

Die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe sollen für die Kinder und Jugendlichen zu Verfügung stehen, die sie brauchen. Individuell auf die Bedürfnisse zugeschnitten, unabhängig von Nationalität oder Aufenthaltsperspektive. Einen Unterschied zwischen Flüchtlingskindern und deutschen Kindern zu machen, lehnt die National Coalition Deutschland - Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention ab.

Ein Gastbeitrag von Samia Kassid (World Future Council) zu ökologischen Kinderechten. Marylands Umweltbildungsstandards gewannen Silber beim Future Policy Award des World Future Council. Mit diesem Preis werden Gesetze und politische Initiativen ausgezeichnet, die bessere Lebensbedingungen für die heutigen und zukünftige Generationen fördern.

Die National Coalition Deutschland ist dem Forum Menschenrechte beigetreten. Gemeinsam mit anderen Menschenrechtsorganisationen wollen wir die Umsetzung der Menschenrechtsverträge voranbringen!

Ein Gastbeitrag von Jonas Schubert zu ökologischen Kinderrechten - vorgetragen vor dem UN-Kinderrechteausschuss zu Sambia im Januar 2016

Gegenstand des im Januar vorgelegten Vertiefungsberichts ist das Umweltbewusstsein und -verhalten junger Menschen. Die Ergebnisse sind im Rahmen der Umweltbewusstseinsstudie 2014 des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und des Umweltbundesamts (UBA) entstanden. Der Bericht behandelt die umweltbezogenen Einstellungen und Verhaltensweisen junger Menschen, ihr Verständnis eines „guten Lebens“ und der Rolle von Umwelt und Natur dabei.

Der UN-Kinderrechtsauschuss veranstaltet seinen Day of General Discussion (DGD) am 23. September 2016 (von 10.00-18.00 Uhr) zum Thema „Umwelt und Kinderrechte“. Die alle zwei Jahre stattfindende Fachtagung des Überwachungsgremiums für die weltweite Durchsetzung der Kinderrechte dient dazu, internationale Experten, darunter auch Kinder und Jugendliche, zusammenzubringen, um ein tieferes Verständnis wichtiger Aspekte aus der UN-Kinderrechtskonvention zu erlangen oder neue Themen aufzugreifen.

Am 17. November 2015 trafen sich die Mitglieder der National Coalition zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in Berlin und wählten als neue Sprecherin der National Coalition Deutschland Luise Pfütze.

Der Sprecher und die Sprecherin der National Coalition Deutschland, Jörg Maywald und Luise Pfütze, erklären anlässlich des 26-jährigen Jubiläums der UN-Kinderrechtskonvention am 20. November 2015: Die Sicherung der Einheit von Familien mit Kindern muss in der bundesdeutschen Flüchtlingspolitik weiterhin Priorität haben. In Koalitionskreisen wird diskutiert, den Familiennachzug bei Flüchtlingen aus Syrien auszusetzen. Es darf aber nicht dazu kommen, dass der Familiennachzug begrenzt wird, denn dies widerspricht fundamental den Vorgaben der UN-Kinderrechtskonvention. Das Recht auf Familienzusammenführung ist ein elementares Schutzgut.