Logo Netzwerk Kinderrechte

Das Kindeswohl neu denken!

Am 1. April 2020 veranstaltet die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte eine Konsultation zu den Allgemeinen Bemerkungen des UN-Ausschusses.

Am 20. November 1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet. Sie betrachtet Kinder als eigenständige Träger und Trägerinnen von Menschenrechten und umfasst deren besondere Schutz-, Fürsorge-, und Beteiligungsrechte.

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der UN-Kinderrechtskonvention stellte die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte zwei neu übersetzte Allgemeine Bemerkungen vor, die Kinder als Träger_innen eigener Rechte thematisieren: die Allgemeine Bemerkung Nr. 14 zur vorrangigen Berücksichtigung des Kindeswohls (best interests of the child) nach Artikel 3 Absatz 1 UN-KRK sowie die sprachlich überarbeitete Übersetzung der Allgemeinen Bemerkung Nr. 12 zum Recht auf Gehör und Berücksichtigung der Meinung des Kindes.

Beide Allgemeine Informationen sind in Zusammenarbeit mit dem BMFSFJ sowie einer Redaktionsgruppe ausgewiesener Expertinnen und Experten entstanden.

Im Rahmen der Konsultation werden die zentralen Inhalte der Bemerkungen vorgestellt und mit Beispielen zur praktischen Anwendung unterlegt.

Gemeinsam soll das Zusammenspiel von Kindeswohl (best interests of the child) und dem Recht auf Gehör, welche untrennbar miteinander verbunden sind, diskutiert werden. Denn die Interessen von Kindern können nur ermittelt und bestimmt werden, wenn das Kind als Person mit eigenen Positionen anerkannt und in Entscheidungen zu seiner Lebensgestaltung einbezogen wird.

Das Programm und das Anmeldeformular finden sich auf der Webseite vom Deutschen Institut für Menschenrechte.

 

Veranstaltungsüberblick - Archiv